1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
 
 
Bewertung:
 
 
20 Besucher online

Highraff begeisterte in den Kristallwelten mit Graffiti-Kunst aus Brasilien

In seiner Heimat zählt Highraff alias Rafael Calazans Pierri schon längst zu den angesehensten Künstlern der Graffiti-Szene. Anlässlich seiner Ausstellungseröffnung im Rahmen des Brasilien-Schwerpunktes in den Swarovski Kristallwelten begeisterte der südamerikanische Künstler auch das heimische Publikum. Das exklusiv für die Ausstellung in Wattens angefertigte 6 Meter lange und 3,5 Meter breite spektakuläre Kunstobjekt ist noch bis 31. März zu bestaunen. 

Ein großer bunter Drache in den Swarovski Kristallwelten – die größte Skulptur, die Highraff bisher schuf - war unumstrittener Mittelpunkt der Vernissage Donnerstag Abend in den Kristallwelten. Bereits im Alter von sechs Jahren kreierte der Graffiti-Künstler mit der Spraydose seine ersten Statements – eine Kunstform, die im öffentlichen Raum Brasiliens längst einen großen Stellenwert erlangt hat. Graffiti ist dabei ein Sammelbegriff für privat angebrachte Bilder oder Schriftzüge auf Oberflächen des öffentlichen Raums, die für unterschiedlichste Zwecke eingesetzt werden. In den aufstrebenden Metropolen Brasiliens hat sich in den letzten Jahrzehnten eine vitale Kunstszene entwickelt, die vor allem in Rio de Janeiro und São Paulo ansässig ist. Dabei kommt der "Street-Art" eine besondere Rolle zu, da sie allen Bevölkerungsschichten zugänglich und intensiv mit dem brasilianischen Stadtleben verwoben ist. Parallel dazu konnte sich eine hoch ästhetische, künstlerische Form von Graffiti etablieren – Maler wie Herbert Baglione, die Zwillingsbrüder Os Gemeos oder den jungen Rafael Calazans Pierri alias Highraff kennt man mittlerweile auch in Europa. 

Highraff

Highraffs großer Drache in den Swarovski Kristallwelten - Wattens
(Foto:Swarovski Kristallwelten)
 

"Der in den Kristallwelten ausgestellte Drache", so erklärte Highraff im Rahmen der Vernissage, "ist ein Sinnbild für die allgegenwärtige Dualität des Lebens: Sonne-Mond, warme und kalte Farben." Tatsächlich sind Highraffs Graffiti stets eine expressive Verschmelzung von zeichnerischer Perfektion, klar umrissener Comic-Ästhetik und ungewöhnlicher Präzision in der Farbgebung – mitunter überträgt er seine Graffitis auf Objekte und verwandelt sie zu Skulpturen. Das größte bisher von Highraff geschaffene Exponat spiegelt sowohl die Gedankenwelten des Graffiti-Künstlers, als auch das urbane brasilianische Lebensgefühl mit all seinen Polaritäten wider. Rafael Calazans Pierri wurde 1977 in São Paulo geboren und sorgte unter seinem Künstlernamen Highraff schon als 17-jähriger für künstlerische Furore. Während seine KollegInnen noch die traditionellen Ausdrucksformen der "Street-Art" pflegten, hatte Highraff bereits seinen unverwechselbaren Malstil gefunden, der ungewöhnlich stark von Naturmotiven, organischen Formen und psychedelischen Elementen geprägt ist. Klimt, Mucha, aber auch der französische Comic-Zeichner Moebius, der katalanische Architekt Antoni Gaudi und der niederländische Grafiker M.C. Escher zählen zu seinen künstlerischen Inspirationsquellen. 1997 erfolgte der internationale Durchbruch – seither verwirklichte er zahlreiche Auftragsarbeiten in Brasilien, USA und Europa. 

Begeistert von den floralen Mustern des Kunstwerks zeigten sich im Rahmen der Vernissage neben Kristallwelten-Chef Andreas Braun und Ausstellungskurator Charly Walter in Summe rund 150 kunstinteressierte Besucher u.a. auch Monika Schiestl-Swarovski sowie Wattens Bürgermeister Franz Troppmair. 

Ausstellungsdauer: bis 31. März 2009
Öffnungszeiten: Täglich 9 bis 18.30 Uhr, letzter Einlass 17.30
Während des Winterfestivals von Januar bis März 2009:
Jeden Donnerstag bis 20 Uhr geöffnet, letzter Einlass 19.30


(Presseinfo)
Swarovski Kristallwelten
6112 Wattens/Tyrol - Austria
Tel. +43(0)5224 500 3836
Kristallwelten Wattens


Weitere Infos:
Wattens
Wandern zwischen Wattens und Volders

 
 
 

Powered by Weblication® CMS

Generiert in 3.575 Sekunden mit 65.69 MB Speicher